RSS

Archiv der Kategorie: Trickfilm-Kategorien:

LEGO CL!CK

GB 2010
Regie: Blue Source

Ein bezaubernder, surrealistischer kleiner Werbefilm für Lego – eine Stop-Motion-Animation.

Advertisements
 

EL GAUCHO GOOFY

GOOFY
Walt Disney, 1941
Regie: Jack Kinney
Dauer: 7.40 min

In einer Episode des aus vier Cartoons zusammengesetzten Kompilationsfilms Saludos Amigos bringt Goofy uns die Lebensweise der argentinischen Gauchos näher. Nicht zur Nachahmung empfohlen!

 
 

HYPERACTIVE

Frankreich 2006
Regie: Eric Sinson

Gibt es hyperaktive Marienkäfer? Doch!
Das beweist dieser Tierfilm aus der Kurzfilmserie Miniscule.
Viel Spass!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 26. Oktober 2011 in Computeranimation

 

THE GOAT AND THE WELL

GB, 2011
Regie: Benjamin Cady

Trickfilm kann mit ganz einfachen Mitteln Wirkung erzeugen – das beweist Benjamin Cady mit seinem handgezeichneten Trickfilm The Goat and the Well: Keine Hintergründe, keine Begleitmusik, kein Dialog – nur Bild und Geräusche. Ein moderner Stummfilm, eine ländliche Sisyphos-Studie mit lakonischem Witz.

 
 

INJUN TROUBLE

LOONEY TUNES
Warner Brothers, 1938
Regie: Bob Clampett

Eine irre Western-Parodie mit Porky Pig, voll erfrischenden Blödsinns! Ein sinnfreier Spass für zwischendurch!

 

TEMPEST MILKY WAY

USA 2011
Regie: Randy Halverson
Dauer: 3.39 min

Ob man den folgenden Beitrag zum Genre Animation zählen kann?
Ich vermute, Randy Halverson, von dem der Film stammt, hat die spektakulären Aufnahmen mit der Stop Motion-Technik erreicht.
Wie dem auch sei: Ein Film zum Staunen und Geniessen!

 
6 Kommentare

Verfasst von - 15. Oktober 2011 in Non-Trickfilme

 

Oscar 1951: THE TWO MOUSEKETEERS

TOM & JERRY
MGM, 1951
Regie: William Hannah & Joe Barbera

Weil ich soeben aus Paris zurückgekehrt bin, kommt dieser in der Stadt der Liebe spielende Tom & Jerry-Cartoon thematisch gerade gelegen.
Würde er nicht in meine Serie Mit dem Oscar ausgezeichnete Animations-Kurzfilme der Jahre mit einer 1 hinten passen, käme er hier nicht zu Ehren: The Two Mouseketeers ist für mich ein Paradebeispiel für die Fehlbarkeit der Oscar-Jury – durchschnittlich, uninspiriert und mit einem fiesen Ende.